Alle Rohstoffe aus eigener Herstellung

 

Das Wort „Hornecker“ ist vielen ein Begriff für ein gutes, wohlschmeckendes Bier.

 

In intakter, unbelasteter Natur wachsen auf Hornecker Fluren der weltbekannte Hallertauer Hopfen und eine hervorragende Braugerste, beides Rohstoffe für das gute Hornecker Bier.

 

Eine Spezialität und Stärke der Hornecker Brauerei ist, dass sie ihre Rohstoffe selbst produziert. Man ist stolz darauf, neben der über 100-jährigen Brautradition auf eine noch ältere bis ins Jahr 1600 zurückgreifende Tradition der Landwirtschaft und des Hopfenbaus verweisen zu können.

 

Besonders stolz ist man in Horneck auf die eigenen Brunnen. Aus großer Tiefe, geschützt durch starke Tonschichten, gewinnt man den wertvollsten Rohstoff, das Wasser. Dieses besonders natriumarme Wasser ist von ausgezeichneter gleichbleibender Qualität. Im naturbelassenen Zustand wird es seit 1995 als Mineralwasser „Abenstaler Quelle“ abgefüllt.

 

Wo also, so darf gefragt werden, sollte Bier – Nahrungsmittel und Lebenselixier der Bayern – in seiner dem traditionellen bayerischen Reinheitsgebot entsprechenden Qualität besser gebraut werden als in seinem eigentlichen Ursprungsland.

 

Dieser auf Qualität beruhenden Tradition fühlt sich die Familie Stempfhuber seit fünf Generationen verpflichtet. Auch in der heutigen Zeit des verschärften Wettbewerbs sieht Sie ihre vornehmste Aufgabe darin, der Qualität der Hornecker Biere absoluten Vorrang einzuräumen. Gerade deshalb hält man in Horneck an der Herstellung der eigenen Rohstoffe aus gutem Grunde fest. Dass man damit auf dem richtigen Weg auch in die Zukunft ist, bestätigt der Brauerei Horneck der immer größer werdende Freundeskreis der Hornecker Getränke.

 

Hornecker Bier, ein Qualitätsbegriff für langjährige Freunde, eine angenehme Überraschung für neue Anhänger, ein echter Genuss für alle!